Ensemble Horizonte

Das Detmolder ENSEMBLE HORIZONTE widmet sich seit 1990 in variabler Besetzung vom Duo bis zur 16-köpfigen Formation nicht nur aber vor allem der zeitgenössischen Musik. Wichtiger als jede stilistische Festlegung war und ist der Wunsch, durch thematische Schwerpunkte und das Eingehen auf spezifische Raumsituationen Kontexte zu stiften, die auch dem unvorbereiteten Hörer Orientierung in der Klangwelt der Moderne vermitteln. So dienen Beziehungen zwischen Tradition und Moderne sowie Wechselwirkungen zwischen Musik und anderen Kunstgattungen als Schlüssel für neue Erlebnisperspektiven, die auch einem breiten Publikum ohne Vorkenntnis - wohl aber mit Mut und Abenteuerlust - die spannende Welt zeitgenössischer Klangsprachen öffnen.

ensemble horizonteDas Ensemble Horizonte arbeitet mit verschie- denen Theatern, mit namhaften Gastkünstlern und Komponisten, mit deutschen Rundfunk- anstalten und vielfältigen Veranstaltern im In- und Ausland zusammen. In der Klangwerkstatt Detmold richten die Musiker seit 2007 eine eigene Konzertreihe aus.





Pressestimmen:



„Hier kann das fabelhafte Ensemble Horizonte seine ganze Klangdelikatesse in die Waagschale werfen!“ (Fono-Forum 9-2013)


„I cannot imagine a more winning performance.” (Fanfare 3/4 2013)


„Die vier Solisten, das Ensemble Horizonte, der Dirigent Jörg-Peter Mittmann – alles erstklassig und beeindruckend.“ (Ostthüringische Zeitung, 27.10.2012)

Die Mitwirkenden:

Dante Montoya; Sabine Ochsenhofer (Flöte)
Jörg-Peter Mittmann (Oboe)
Merve Kazokoglu; Shizuka Saito-Baak; Azusa Katayama (Klarinette)
Tomoko Yano-Ebmeyer (Fagott)
Adrian Ebmeyer; Hartmut Welpmann; Vincent Levesque (Horn)
Shawn Grocott (Posaune)
Jens Brülls (Schlagzeug)
Mirjam Schröder; Helene Schütz; Valeska Gleser; Lydie Römisch (Harfe)
Mareike Neumann; Milena Schuster; Frederic Ibàñyez i Vidal; Kjell Arne Jörgensen; Alexandra Herdieckerhoff (Violine)
Maria Pache; Alisa Smith; Veronique Bastian; Zeynep Tamay (Viola)
Martina Styppa; Johannna Zur (Violoncello)

Kurzbiographien





Das Ensemble Horizonte trauert um sein Gründungsmitglied, seinen langjährigen Pianisten

GÜNTHER HERZFELD

Günther Herzfeld verstarb nach schwerer Krankheit am 10. September 2012. Seine unermüdliche Suche nach neuen Ausdrucksformen und seine lebendige Musikalität zeichneten ihn als Künstler von besonderem Format aus. Er bereicherte die Ensemble-Arbeit immer wieder mit neuen Themenschwerpunkten. So lag ihm in den frühen Jahren die Musik von Verfolgten des NS-Regimes besonders am Herzen. Auf seine Initiative ging u.a. die Veröffentlichung einer CD mit Werken von Haas, Klein, Krasa, Schulhoff und Ullmann zurück. Immer wieder vermochte er auch Bögen zwischen dem klassisch-romantischen Klavierrepertoire und der Moderne zu ziehen. Unvergessen bleibt uns seine Interpretation der Davisbündlertänze im Programm "Hommage a Robert Schumann". Zuletzt beteiligte er sich maßgeblich an der Entwicklung eines Programms mit Stummfilmen aus der Zeit um 1900, das unter dem Titel "Taumel der Kreativität" einen lebendigen Rundumschlag wagte. Er hätte gern noch mehr von seinen unerschöpflichen Ideen realisiert - aber es sollte nicht sein. Die Kraft seiner Gedanken indes bleibt und weist uns musikalische Bahnen. Dafür sind wir dankbar.

Forum Neue Klänge

Im Projekt FORUM NEUE KLÄNGE präsentiert das Ensemble Horizonte seit 2009 zeitgenössische Musik im Kontext der Künste und Traditionen, schafft neue Perspektiven im Bespielen ungewohnter Räume und bietet vor allem jungen Menschen neue Zugangsformen zu einer häufig als schwierig empfundenen Kunst, etwa durch interaktives Mitgestalten. Eine weitere Facette des Projekts ist die Vorstellung von Gegenwartskomponisten, deren Biographie mit der Region in Beziehung steht. Ihnen sind Portraitkonzerte und CD-Einspielungen gewidmet. Bislang über 50 Konzerte, die Zusammenarbeit mit verschiedenen Rundfunkanstalten und einem breiten Künstlerspektrum haben die zeitgenössische Kunstmusik in der Region in ein neues Licht gerückt.

Wir danken den Förderern:

Impressum